Über uns


Home Über uns Termine Instrumente Kontakt CD`s Links

                                                                                                                   

Fasanerieer Raffelemusi

 

Im Frühjahr 1983 wurde die Fasanerieer Raffelemusi als Duo mit Raffele und Gitarre gegründet.
 
Für unsere Besetzung mit zwei Raffele und einer Gitarre, zu der wir uns im November 1985 formierten,
überließ uns der bekannte Scherrzither-Spieler Max Schraudolph aus Oberstdorf einige seiner Stücke.
 
Unser Repertoire haben wir dann natürlich auch durch eigene Stückl erweitert.
 
Da jeder von uns mehrere Instrumente spielt, haben sich mittlerweile verschiedene Besetzungen ergeben.

 

2 Raffele, Gitarre

Raffele, Hackbrett, Gitarre

Hackbrett, Zither, Gitarre

Raffele, Gitarre, Kontrabass

Melodiegitarre, Zither, Gitarre

Steirische Harmonika, Hackbrett, Gitarre

Raffele, Gitarre

Hackbrett, Gitarre

Zither, Gitarre

 

 
Doris Bogner:

Raffele, Hackbrett, Gitarre

 
 

 

 

Gebhard Winkler:

Gitarre, Steirische Harmonika, Kontrabass

 
 

 

 

Peter Bogner:

Raffele, Zither, Gitarre

 
 

 

 

  Die Fasanerie

 

 
1596 ließ Herzog Wilhelm V. im Nordwesten von München die "Fasanerie Moosach" anlegen, die 1698 unter
Kurfürst Max II. Emanuel ausgebaut wurde. Die Fasanenzucht wurde 1919 und die Landwirtschaft 1921
eingestellt, die 1891 eingerichtete, später sehr beliebte Ausflugsgaststätte 1939 abgebrochen.
 
Ab 1897 siedelten sich nördlich des damaligen "Kgl. Oberen Fasanengartens" die ersten "Kolonisten" in teils
noch moorigem Gebiet in der Gemeinde Feldmoching an. Bereits 1898 wurde ein Haltepunkt an der Bahnlinie
München - Landshut eingerichtet. Die Siedlung wuchs anfangs nur langsam.
 
1926/27 entstand immerhin schon eine Kirche zu Ehren des hl. Christophorus, des Schutzpatron der Gärtner,
die sich dort niedergelassen haben.
 
Mit der Eingemeindung Feldmochings am 01.04.1938 kam auch die Fasanerie mit rund 1500 Einwohnern
zu München. Erst nach dem 2. Weltkrieg (1939 - 1945), in dem auch die Fasanerie schwere Schäden erlitt,
stieg   die Einwohnerzahl erheblich an.
 
1951/52 erhielt die Fasanerie eine eigene Schule und 1970/71 eine neue Kirche. Die Siedlung Fasanerie
ist heute ein Teil des 24. Münchner Stadtbezirks.